Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben! Koblenz, am 23.9.2019

„Flüchtlingsstrom gestaut“,  „Sind wir schutzlos gegen Ausländer?“ – so lauteten Titel in der deutschen Presse Anfang der 1920er Jahre. Der Flüchtlingsbewegung aus Osteuropa nach dem Ersten Weltkrieg begegneten weite Teile der deutschen Politik und Gesellschaft ablehnend. Wer war „nützlich“ und durfte bleiben, wer war „lästig“ und musste gehen? Diese Zuschreibungen entschieden über die Zukunft von „AusländerInnen“.

Die szenische Lesung „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – ‚Lästige Ausländer‘ in der Weimarer Republik“ von Aus den Akten auf die Bühne (Bremer shakespeare company) ist am zu Gast im Bundesarchiv in Koblenz.

am 23. September um 18.00 Uhr, im Bundesarchiv

Potsdamer Str. 1. 56075 Koblenz 

Frau Dr. Schöck-Quinteros gibt um 17.00 Uhr eine Einführung.

mit Kathrin Steinweg, Peter Lüchinger, Michael Meyer und Erik Roßbander

Anmeldungen unter 0261-505 700 (9.00 – 12.00 Uhr) oder
veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de