Spieltermine im Januar

»UND WOHIN JETZT?«

Szenische Lesung.

16. Projekt von »Aus den Akten auf die Bühne«. Kooperation bremer shakespeare company und Universität Bremen.

DIE „ZIGEUNERPOLITIK“ IM DEUTSCHEN KAISERREICH UND IM UNITED KINGDOM ZU BEGINN DES 20. JAHRHUNDERTS

17.Januar 2022 um 19.30 Uhr in der bremer shakespeare company

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/und-wohin-jetzt

___________________________________________________________________________

RICHARD III
VON WILLIAM SHAKESPEARE

am 19.Januar 2022 um 19.30 Uhr in der bremer shakespeare company

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/richard-iii

___________________________________________________________________________

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann 

eine Produktion von theaterlust München

am 21.Januar 2022 um 19.30 Uhr im Kurhaus Bad Hamm

___________________________________________________________________________

STAATSSCHUTZ TREUEPFLICHT BERUFSVERBOT – 50 JAHRE RADIKALENERLASS

 

SZENISCHE LESUNG ZUM 50. JAHRESTAG DES „RADIKALENERLASSES“

am 24.1.2022 um 18 Uhr in der bremer shakespeare company

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/staatsschutz-treuepflicht-berufsverbot-50-jahr-radikalenerlass

RICHARD III. kommt zurück und DIE REISE DER VERLORENEN geht auch weiter!

Ach, ach, ach! Wie ist es schön, wir dürfen wieder!

Am 7.10.2021 spielen wir endlich unseren preisgekrönten Richard III. wieder in der bremer shakespeare company!

Nähere Infos und Karten unter:

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/richard-iii

Und dann folgt die nächste Wiederaufnahme: „Die Reise der Verlorenen“ von Daniel Kehlmann,  diesmal im Theater in Hamburg Harburg!

Nähere Infos und Karten unter:

https://www.harburger-theater.de/programm/die-reise-der-verlorenen/

Auf ein Wiedersehen mit (im vertretbaren, sicheren Rahmen) möglichst vielen Zuschauenden freue ich mich sehr!

„Und wohin jetzt“ 25.6.2021 bremer shakespeare company

Am 25.6.2021 um 19.30 Uhr

Premiere in der bremer shakespeare company!

Im Deutschen Kaiserreich waren Menschen, die als „Zigeuner“ stigmatisiert wurden, Anfeindungen, Repressionen und Abschiebungen ausgesetzt. Politiker hetzten gegen sie, Polizeibehörden erfassten und kriminalisierten sie. Viele versuchten sich an anderen Orten eine Zukunft aufzubauen, doch wohin sie auch kamen: Diskriminierungen erwarteten sie überall in Europa.
1906 reisten rund 150 deutsche Frauen, Männer und Kinder aus dem Kaiserreich nach Großbritannien. Sie wollten auf Pferde- und Jahrmärkten Geld verdienen und ein Leben ohne Schikanen führen. Doch auch hier stießen sie auf Ablehnung. Im britischen Parlament diskutierten Abgeordnete über schärfere Einreisebedingungen. In der Presse wurden sie als Eindringlinge beschrieben – häufig unter der Schlagzeile „German Gipsy Invasion“. Die Polizei trieb sie von Ort zu Ort.
»Und wohin jetzt?« erzählt die Geschichten von Familien auf der Suche nach einem Leben frei von staatlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ausgrenzung.

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/und-wohin-jetzt

80 JAHRE ÜBERFALL AUF DIE SOWJETUNION Sonnenuntergang Ost

Das ‚Unternehmen Barbarossa‘ – so die geradezu romantisierende Tarnbezeichnung, die seinerzeit dem Überfall gegeben wurde – jährt sich am 22. Juni 2021 zum 80. Mal.

Am 22.6.2021 um 19 Uhr nähern sich Martin Heckmann und ich  diesem Thema in einer szenischen Lesung im Bunker Valentin.

Vasilisa Gordasevich begleitet uns dabei auf der Pauke.

Anmeldung hier: https://www.politische-bildung-bremen.de/veranstaltung/sonnenuntergang-ost

 

 

„Ich will Dir so ein bisschen die Wahrheit schreiben!“

11.03.2020, 19:30 Uhr in Bremen – Arbeitnehmerkammer Bremen

Szenische Lesung: „Ich will Dir so ein bisschen die Wahrheit schreiben“

Aus den Briefen des Bremer Kaufmanns und Bataillonsfotografen Hermann Gieschen

„Ich will Dir so ein bisschen die Wahrheit schreiben“ – diese Zeilen schrieb Hermann Gieschen Anfang Juli 1941 an seine Frau. Die Briefe des Familienvaters dokumentieren sowohl den Alltag als auch die verbrecherischen Aktionen des Bremer Polizeibataillons 105 im Baltikum und in der Sowjetunion.

Es lesen Kathrin Steinweg und Peter Lüchinger
Einführung: Dr. Eva Schöck-Quinteros, Universität Bremen

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Projekt „Aus den Akten auf die Bühne“ an der Universität Bremen und mit Unterstützung der Arbeitnehmerkammer Bremen.

Ort:

Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Kathrin Steinweg | Schauspielerin | Offizielle Homepage