Alle Beiträge von Kathrin Steinweg

Martin Heckmann und Kathrin Steinweg

Flintenweiber und Untermenschen

Eine szenische Lesung mit Martin Heckmann und Kathrin Steinweg über die Folgen der NS-‚Rassenlehre’ für den damaligen Kriegsalltag und darüber, was es vor allem für osteuropäische und sowjetische Kriegsgefangene ganz real bedeutete, einer ‚unterlegenen Rasse‘ anzugehören. Anhand von Briefen ehemaliger Gefangener 1941-45 an www.kontakte-kontakty.de und zeitgenössischer Dokumente wird an ein unglaubliches Kapitel deutscher Geschichte erinnert: mitnichten ein ‚Fliegenschiß‘, wie vor einiger Zeit ein bekannter deutscher Politiker medienwirksam behauptete, sondern schmerzende Wirklichkeit, die uns aus dem Spiegel anstarrt, sobald wir etwas genauer hineinsehen.

am 11.11. in Bremen Lesum

———————————————————————————

SCHEITERNHAUFEN!

szenische Lesung mit Live-Musik!

Die Euphorie ist groß- die Möglichkeit des Scheiterns ebenso. StückWerk Bremen präsentiert eine Collage aus dem Roman „Scheiternhaufen“ von Jonny Bauer und Live-Musik der „Ramenoes“, ganz nach dem Motto: „Wieder scheitern, besser scheitern!“

mit Christian Bergmann, Andreas Schnell, Kathrin Steinweg und den phantastischen Ramenoes!

am 18.11.2019 um 19.30 Uhr im Falstaff (Restaurant der Bremer Shakespeare Company)

AUDITION FOR LIFE/ ART

mit dem Ensemble New Bremen

Regie: Mokhallad RasemChoreografie: Helge Letonja. Ausstattung: Rike Schimitschek. Mit: Kossi Sébastien Aholou-Wokawui, Oh Chang Ik, Leila Eskandari, Augusto Jaramillo Pineda, Michael Meyer, Roua Reshah,Médoune Seck, Kathrin Steinweg. Lichtdesign: Timo Reichenberger. 

Die beiden Choreografen bzw. Performer, Mokhallad Rasem (Toneelhuis, Antwerpen) und Helge Letonja (steptext dance project) entwerfen den Theaterabend wie ein Vorsprechen: Acht Künstler/innen unterschiedlicher Herkunft werfen all ihr Können und ihre Erfahrung in die Waagschale, um sich zu bewerben – so wie jeder Mensch versucht, sich einen Platz auf der Bühne des Lebens zu erobern.
Mit welcher Geschichte von Erfahrungen, Herkunft und Können fordert jeder Mensch seinen Platz auf dieser Welt ein? Gibt es gemeinsame Bedürfnisse und Rituale, die Brücken über Ausgrenzung und Zuschreibungen schlagen können?
Die Uraufführung am 7. September findet im Rahmen des 9-tägigen Festivals Sehnsucht Europa – KUNST/ZUSAMMEN/LEBEN statt. Gefördert vom Fonds für Darstellende Künste.

https://www.shakespeare-company.com/programm/urauffuehrung-audition-for-lifeart