Alle Beiträge von Kathrin Steinweg

„Rastlos treibt´s mich um im engen Leben!“

„Rastlos treibt´s mich um im engen Leben!“

Gemeinsam mit dem wunderbaren Musiker Christian Klein erarbeite ich zur Zeit einen Annette von Droste- Hülshoff- Abend, einen Abend, der- sagen wir mal- etwas anders wird. Wir erzählen nämlich mehr von ihr. Und anders.

Sehr anders, als Sie es vielleicht erwarten…

Annette goes Sauerland!

Diese Arbeit ist ein Auftragswerk für das KunstFestPassagen, ein Fest der Künste an der Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet, Sauer- und Siegerland.

Christian und ich spielen und singen für Sie am
5.9.2019  um 20 Uhr
7.9.2019  um 18 Uhr
im
Gut Rödinghausen
Fischkuhle 15
58710 Menden

https://kunstfest-passagen.de/event/rastlos-treibts-mich-um-im-engen-leben

Wir freuen uns sehr!

Wiederaufnahme! „Der Hundertjährige , der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Pfingsten spiele ich wieder in Hamburg am Altonaer Theater!

„Der Hundertjährige , der aus dem Fenster stieg und verschwand“

von Jonas Jonasson

Bühnenfassung Axel Schneider/ Mitarbeit Sonja Valentin
Deutsch von Wibke Kuhn
Regie Eva Hosemann
Bühne Stephan Bruckmeier
Kostüme Volker Deutschmann

am

7.6. 2019 um 20 Uhr

8.6. 2019 um 20 Uhr

10.6. 2019 um 20 Uhr

Tickets unter 040 3990 5870 oder https://www.altonaer-theater.de/programm/der-hundertjaehrige/

JENSEITS PAULA

Premiere am 8.11.2018  

shakespeare company

Mit Einführung 30 Min. vor Beginn (außer Premiere).
Regie: Bernd Freytag.
Bühne: Heike Neugebauer.
Kostüme: Rike Schimitschek.
Musik: Mark Polscher.
Mit: Tim Lee, Peter Lüchinger, Theresa Rose, Erik Roßbander, Kathrin Steinweg.

Sind wir in einem Museum? Das Objekt, die Installation: das sind vier lebende Tote: Die Protagonisten der Worpsweder Künstlerkolonie. Unerlöste Seelen allesamt: Paula Modersohn-Becker zusammen mit Otto Modersohn, Clara Westhoff und Rainer-Maria Rilke. Sie treten auf, wie zur Besichtigung ihrer selbst, in die Gegenwart gezwungen. Und zur Konfrontation mit einem, der hier ebenfalls nicht wegkommt: ein Museumsdirektor, ein Agent des Bewahrens und Verkaufens von Kunst, ein Agent des Geschäfts mit der Kunst. Alle sind gefangen in einem Zwischenreich und gebannt von unserer Neugier, die sie nicht gehen lassen kann. Aus dem Dialog mit den Zeugnissen ihrer Vergangenheit kristallisiert ein Drama über Ruhm und Vereinnahmung, Identität und Zuschreibung. „Kunst? Was soll denn die ganze Kunst, das Künstlern? Kann man doch vergessen! Verkauft ist die künstlerische Aktivität, von Anfang an korrumpiert. Wann hat Paula gesagt, dass die Kunst befreit? und: Kehrt zur Kunst zurück! Meint sie das wirklich so? Sagt sie nicht: „Ich, Frau Paula Modersohn-Becker, bin eine Respektsperson. Ich lege Widerspruch ein gegen meine Vermarktung!“?

Termine und Karten unter:

https://www.shakespeare-company.com/repertoire/jenseits-paula

AUDITION FOR LIFE/ ART

mit dem Ensemble New Bremen

Regie: Mokhallad RasemChoreografie: Helge Letonja. Ausstattung: Rike Schimitschek. Mit: Kossi Sébastien Aholou-Wokawui, Oh Chang Ik, Leila Eskandari, Augusto Jaramillo Pineda, Michael Meyer, Roua Reshah,Médoune Seck, Kathrin Steinweg. Lichtdesign: Timo Reichenberger. 

Die beiden Choreografen bzw. Performer, Mokhallad Rasem (Toneelhuis, Antwerpen) und Helge Letonja (steptext dance project) entwerfen den Theaterabend wie ein Vorsprechen: Acht Künstler/innen unterschiedlicher Herkunft werfen all ihr Können und ihre Erfahrung in die Waagschale, um sich zu bewerben – so wie jeder Mensch versucht, sich einen Platz auf der Bühne des Lebens zu erobern.
Mit welcher Geschichte von Erfahrungen, Herkunft und Können fordert jeder Mensch seinen Platz auf dieser Welt ein? Gibt es gemeinsame Bedürfnisse und Rituale, die Brücken über Ausgrenzung und Zuschreibungen schlagen können?
Die Uraufführung am 7. September findet im Rahmen des 9-tägigen Festivals Sehnsucht Europa – KUNST/ZUSAMMEN/LEBEN statt. Gefördert vom Fonds für Darstellende Künste.

https://www.shakespeare-company.com/programm/urauffuehrung-audition-for-lifeart

FILMFEST BREMEN 2016, PUBLIKUMSPREIS beim Wettbewerb Klappe 48!

Im Rahmen des 2. Bremer Filmfestes  gewann Kathrin Steinweg 2016 gemeinsam mit dem Team um Regisseur Leonardo Re den Publikumspreis beim Wettbewerb Klappe 2016.  Der Kurzfilm „Gespräche mit Günter Gelb“ entstand in nur 48 Stunden- von der Nennung des Themas bis zur Fertigstellung des Filmes- und setzte sich gegen insgesamt 46 Einsendungen  durch.

http://filmfestbremen.com/klappe